Aktuelles

Klimawandel, Wald und Biodiversität                                                                - Impulsvorträge an der Forstfakultät in Freising

Die Professur für "Land Surface-Atmosphere Interactions" am Wissenschaftszentrum Weihenstephan lädt Sie herzlich ein zu einer Abendveranstaltung  zum Thema Klimawandel, Wald und Biodiversität mit Impulsvorträgen der bayklif Projektleiter Anja Rammig, Anette Menzel, Christian Hof und Christian Zang  mit anschließender offener Diskussionsrunde.  Die Veranstaltung findet im Rahmen der Public Climate School in Kooperation mit Students/Fridays for Future statt.

 

Montag, 25.11.2019 - 19:00 Uhr 

Hörsaal 22 der Forstfakultät 

Hans Carl-von-Carlowitz-Platz 2, Freising


Hof warnt im Interview vor Klima-Notstand

Dr. Christian Hof, Leiter der bayklif-Juniorgruppe MINTBIO, gab der Augsburger Allgemeinen Zeitung ein informatives Interview zur Klimakatastrophe und ihre Bedeutung für die Menschheit. Er und viele andere Wissenschaftler warnen vor "unsäglichem menschlichem Leid" - was das konkret bedeutet, erklärt Hof im Interview.  

 

 


Neue Ausgabe: Umwelt - Technologie und Energie in Bayern

Wir freuen uns, die neue Ausgabe des Magazins Umwelt - Technologie und Energie in Bayern als Download zur Verfügung stellen zu können, unter anderem mit einem ausführlichen Artikel zu bayklif's Verbundprojekt AquaKlif.

Download
Umwelt - Technologie und Energie in Bayern
UMWELT_deutsch_2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.4 MB

BAYSICS: Der dritte "Baum 4.0" ist online

"Willi" wird verkabelt und bald wird er im Internet erzählen, wie er sich fühlt: Auf die Informationen freuen sich Prof. Annette Menzel (2. von rechts) & Prof. Susanne Jochner-Oette (rechts). | Foto: Steimle, Donaukurier
"Willi" wird verkabelt und bald wird er im Internet erzählen, wie er sich fühlt: Auf die Informationen freuen sich Prof. Annette Menzel (2. von rechts) & Prof. Susanne Jochner-Oette (rechts). | Foto: Steimle, Donaukurier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Er heißt Willibald und ist eine Buche im Eichstätter Hofgarten: der dritte Baum des Verbundprojekts BAYSICS wurde vergangenen Donnerstag mit mehreren Sensoren ausgerüstet. Die Daten sind nun online einsehbar. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich darüber informieren, wie der Baum auf das aktuelle Wetter reagiert. 

 

Presseartikel:

Bistum Eichstätt - Interview mit Willibald

Donaukurier: Willi sagt, wie es ihm geht

BR Mediathek: Fernsehbeitrag


Deutscher Umweltpreis 2019 geht an Prof. Dr. Ingrid Kögel-Knabner

© Prof. Dr. Ingrid Kögel-Knabner: © Andreas Heddergott / TU Muenchen; Reinhard Schneider: © 2017 Herbert Piel / P!ELmedia
© Prof. Dr. Ingrid Kögel-Knabner: © Andreas Heddergott / TU Muenchen; Reinhard Schneider: © 2017 Herbert Piel / P!ELmedia

Die Bodenwissenschaftlerin Prof. Dr. Ingrid Kögel-Knabner von der TU München und der Unternehmer Reinhard Schneide aus Mainz werden am 27. Oktober 2019 je zur Hälfte mit dem mit 500.000 Euro dotierten Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ausgezeichnet. Ingrid Kögel-Knabner forscht zur Rolle von Böden im Klimawandel. Sie gilt als eine der renommiertesten und einflussreichsten Bodenwissenschaftlerinnen der Welt. Als eine der ersten studierte sie an der Universität Bayreuth Geoökoloigie, promovierte und habilitierte danach in der Bodenkunde bei Prof. Dr. Wolfgang Zech.

 

>> Link


4. BLIZ Meeting und FGG-Veranstaltung

Am 21. Oktober hat sich das BLIZ-Team an der FAU in Erlangen getroffen, um Ideen auszutauschen und Zwischenergebnisse, Meilensteine 2020 und weitere Outreach-Ideen zu diskutieren.

Während des Abendvortrags der FGG-Vorlesungsreihe stellten Anja Rammig, Thomas Knoke und Perdita Pohle das BLIZ-Projekt vor. Anja Rammig zeigte den momentanen Stand der Wissenschaft zum Thema Klimawandel, Auswirkungen des Dürresommers 2018 und präsentierte erste Ergebnisse des Projektes. Beispielhaft beleuchtete Thomas Knoke die Situation der Wälder und des Waldmanagements und zeigte wie wissenschaftliche Studien die sich ändernden Risiken für den Wald und die Waldwirtschaft quantifizieren und helfen einen zukünftig stabileren Wald zu etablieren. Perdita Pohle schloss den Vortrag mit Gedanken zu ökologischen und sozialen Tipping Points und wie diese in eine politische und gesellschaftliche Landschaft integriert werden können. Die Veranstaltung kam mit einer öffentlichen Diskussion zum Ende.


Publikation: Schutzgebiete als Rückzugsort?

In Zeiten des Klimawandels werden etablierte Schutzgebiete als zentrales Element zum Erhalt der Biodiversität angesehen. Für viele Arten und Ökosysteme verkörpern sie aber keinesfalls sichere Orte!  Eine globale Studie von Samuel Hoffmann, Carl Beierkuhnlein (beide BayCEER / Universität Bayreuth) und Severin Irl (Universität Frankfurt) zeigt, dass auf Ebene von Biomen die temperaten Schutzgebiete Mitteleuropas - und damit auch Bayerns - besonders durch den Klimawandel gefährdet sind: Sie umfassen relativ kleine Flächen, integrieren nur geringe Höhengradienten und liegen in einer stark fragmentierten Landschaft.

 

Pressemeldung der Universität Bayreuth

Englische Fassung


Publikation: Artenvielfalt nützt der Landwirtschaft

Eine neue Publikation von Matteo Dainese (Eurac Research, Bozen), Emily Martin und Ingolf Steffan-Dewenter vom Biozentrum der Universität Würzburg kommt zu erschreckenden Ergebnissen: Rund 20 % der Agrarflächen weltweit bringen heute weniger Erträge als vor 20 Jahren. Schuld daran sei der Mensch, so die Welternährungsorganisation FAO: Er habe nicht genug für den Schutz des Artenreichtums getan.

Download
Pressemitteilung: Artenvielfalt nutzt der Landwirtschaft
1017biodiversitaet.pdf
Adobe Acrobat Dokument 180.8 KB

Artikel in Zeit basierend auf Forschung von Dr. Allan Buras und Prof. Rammig - Dem Wald geht's richtig dreckig

Basierend auf der Arbeit des Waldzustandsmonitors des bayklif BLIZ Forschungsprojektes von Prof. Anja Rammig und speziell der Arbeit von Dr. Allan Buras, wurde ein Artikel bzw. eine Analyse von , und in der Zeit geschrieben.

Link zum Artikel


Konferenz "Biodiversität & Klima - Vernetzung der Aktuere in Deutschland XVI"

Auf der Konferenz in der Internationalen Naturschutzakademie auf der Insel Vilm werden durch Frau Dr. Alice Claßen auch das Netzwerk bayklif und das Verbundprojekt ADAPT vorgestellt. 

 


Aktuelle Ausgabe von Nature widmet sich dem Klimawandel

Die aktuelle Ausgabe von Nature mahnt: "Time to Act".

 


Aktuelle Ausgabe des Economist widmet sich dem Klimawandel

Der Economist widmet eine Ausgabe dem Klimawandel: hier.

 


FGG-Vortragsreihe: Klimawandel, Landwirtschaft & Ernährung –Strategien für eine nachhaltige Transformation

Im Rahmen der Vortragsreihe der Fränkischen Geographischen Gesellschaft im WS 2019/20 mit dem Themenschwerpunkt "Klimawandel, Landwirtschaft & Ernährung - Strategien für eine nachhaltige Transformation" laden die Projektkoordinatoren Prof. Anja Rammig, Prof. Perdita Pohle und Prof. Thomas Knoke nach Erlangen ein.

 

Im ersten Vortrag am 21.10. wird unter Anderem über die Fortschritte im bayklif-Projekt "BLIZ" berichtet, als Anschluss an einen Workshop mit VertreterInnen aller Teilprojekte.

 

Das gesamte Programm steht hier zum Download bereit:

 

Download
FGG Programm WS 19/20
190725_fgg_programm_ws1920(4).pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

Bericht über das aktuelle Waldsterben im Bayerischen Rundfunk

Der Bayerische Rundfunk hat kürzlich über das aktuelle Waldsterben in Deutschland berichtet: Link zum Beitrag. Ein Forschungsthema, das auch die bayklif Gruppen BLIZ und HyBBEx beschäftigt. Die beiden Gruppen haben einen Waldzustandmonitors entwickelt, mit dessen Hilfe der Zustand der Wälder flächendeckend visualisiert werden kann. 


Kooperation: BLIZ und HyBBEx entwickeln Waldzustandsmonitor

Am 13. 08. 2019 ging der Waldzustandsmonitor online

Mithilfe des Waldzustandsmonitors soll der Zustand der Wälder in Deutschland und Europa flächendeckend visualisiert werden können. Dazu werden Fernerkundungsdaten genutzt, welche die Grünheit der Vegetation bestimmen und mit langjährigen Beobachtungen vergleichen. Auf der Website kann man den Waldzustandsmonitor verfolgen und verschiedene Dürresommer miteinander vergleichen. 


BAYSICS "Baum 4.0" geht online

Am 07. 08. 2019 Rotbuche am Augsburger Eiskanal

Das BAYSICS Teilprojekt 1 ist kürzlich mit dem Forschungsprojekt "Baum 4.0" online gegangen. Hierfür wurde eine Rotbuche am Augsburger Eiskanal verkabelt und mit Sensoren ausgestattet. Der "sprechende" Baum sendet nun täglich Messdaten über seinen Zustand, die zeigen, wie sich Wetter und Klima auf ihn auswirken. Derzeit werden die Daten des Baumes auf die BAYSICS Webseite übertragen und dort visualisiert.

 

Zur Einweihung des Baums gibt es zahlreiche spannende Pressebeiträge: 

Stadtzeitung Augsburg

Süddeutsche Zeitung

Augsburger Allgemeine

Smart Industry

Darüber hinaus wurde im Bayerische Rundfunk am 07.08.2019 in der Sendung Abendschau - der Süden darüber berichtet (siehe Video). 



BayTreeNet - Schüler fühlen einer Stieleiche unter die Rinde

Am 25.07.2019 Veitshöchheim Talking Trees


Bayerischer Verdienstorden für die Leiterin der Geschäftsstelle

Am 22. 07. 2019 im Antiquarium der Residenz München

In Anerkennung für ihr Engagement für die Wissenschaft in Bayern, erhielt Frau Dr. Ulrike Kaltenhauser am Montag, den 22.07.2019, den Bayerischen Verdienstorden. Zusammen mit 57 weiteren  Personen wurde Frau Dr. Kaltenhauser durch den Bayerischen Minister-präsidenten Markus Söder im Rahmen des Festakts im Antiquariat der Münchner Residenz mit dieser Ehrung ausgezeichnet.


BAYSICS - Filmbeitrag im Bayerischen Rundfunk

Am 26.6.2019: Abendschau – der Süden                                                                     "Baumgrenze in den Alpen: immer höher hinauf"

In diesem interessanten Fernsehbeitrag vom Bayerischen Rundfunk wird gezeigt, wie Prof. Ewald (BAYSICS TP6) und die Forstwirtschaftstudenten der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf im Bergwald über Garmisch-Partenkirchen die höchsten Standorte verschiedener Baumarten bestimmen.



2. Mitgliederversammlung

Am 28.6.2019 im Römerforum des BioSysM Gebäudes der LMU


Ein voller Erfolg: Das EAT Festival im Biotopia Museum München

Am 26.5.2019  im Schloss Nymphenburg

Das diesjährig EAT Festival des Biotopia Museums zur nachhaltigen Ernährung fand am 26.5.19 im Schloss Nymphenburg in München statt. Es werden hier jährlich Vorträge, Events und Stände zum Thema Zukunft des Essen und Ernährung für die breite Öffentlichkeit durchgeführt. Die Geschäftsstelle von bayklif war mit einem Stand auf dem EAT Festival sowie mit einen interaktiven Quiz zum Thema Ernährung und Klimawandel vertreten.

 

Das Biotopia EAT Festival auf dem Gelände und in den Räumlichkeiten des Nymphenburger Schlosses war ein voller Erfolg: bei allerschönstem Sonnenschein strömten über 3.500 Besucher*innen zu dem Event, um sich an bunten, interessant gestalteten Ständen über Themen wie nachhaltige Ernährung, Natur- und Umweltschutz zu informieren. Zwischen veganer Lebensmittelfarbe aus Gemüse und fermentierten Säften war auch bayklif vertreten. Bei einem Quiz konnten die Besucher ihr Wissen darüber testen, wie unser Essverhalten das Klima beeinflussen kann. 

Die Ergebnisse brachten bei großen wie kleinen Besuchern nicht selten Überraschung und Staunen hervor. Als Belohnung durften sie wiederverwendbare Einkaufstaschen oder umweltfreundliche Stifte aus Bambus und recyceltem Metall als kleine Preise mitnehmen, auch wenn es niemand schaffte, die volle Punktzahl zu erreichen. 

 


Auftaktveranstaltung BayTreeNet

Am 23. Mai 2019 in Erlangen


Kooperationsworkshop bayklif-Landesämter

Am 29. März 2019 in Weihenstephan

Um Kooperationen zwischen den bayklif Projekten und den Landesämtern zu unterstützen gab es am 29.3.19 in Weihenstephan den ersten Kooperationsworkshop mit den Landesämtern. Hier haben sich die Bayerischen Staatsforsten, das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, das Landesamt für Landwirtschaft, das Landesamt für Weinbau und Gartenbau, das Landesamt für Umwelt und die jeweiligen bayklif Verbünde und Juniorgruppen vorgestellt und über Kollaborationen und Datenaustausch gesprochen. Viele spannende Kollaborationsmöglichkeiten wurden gefunden und werden hoffentlich zu vielen erfolgreichen Kollaborationsprojekten führen.


Nature Publikation von Prof. Steffan-Dewenter:                                            "Climate–land-use interactions shape tropical mountain biodiversity and ecosystem functions"

Erkenntnisse die aus der Klimaforschung in nicht-gebirgigen Gegenden gewonnen wurden lassen sich nicht zur Vorhersage von Veränderungen der Landnutzung in tropischen Bergregionen nutzen, da sich das lokale Klima rapide mit der Bodenerhebung verändern kann. Die Unterschiede in Elevation in Gebirgsregionen können die Effekte der Landnutzung mitigieren oder verstärken. Prof. Dr. Steffan-Dewenter, PD Dr. Marcell Peters und Kollegen haben die komplexen Klima-Landnutzungsinteraktionen in tropischen Bergregionen am Kilimanjaro erforscht. Denk Link zum Artikel finden Sie hier.


Publikation von Prof. Johannes Kollmann:                                                      "Generalist solitary ground-nesting bees dominate diversity survey in intensively managed agricultural land"

Zusammen mit den Forschern Erica J. Ahrenfeldt, Henning B. Madsen, Lene Sigsgaard, und Hans Skov-Petersen hat Prof. Kollamann Wildbienen während der Erdbeerblütezeit beobachtet und analysiert. Hier verglichen die Forscher Bienen auf sechs organischen und sechs konventionellen Erdbeerfeldern in Dänemark und publizierten ihre Ergebnisse im Journal of Mellitology.


Wir gratulieren zum erfolgreichen Abschluss und der guten Ergebnisse des Projektverbundes "BayKlimaFit - Strategien zur Anpassung von Kulturpflanzen an den Klimawandel"

Der Projektverbund hatte das Ziel wichtige Erkenntnisse für die Anpassung von Kulturpflanzen an den Klimawandel zu erforschen und somit einen Beitrag zur Klima-Anpassungsstrategie Bayerns zu leisten. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass unsere Kulturpflanzen teilweise extremem Stress bei stark wechselnden Umweltbedingungen ausgesetzt sind und diesem widerstehen müssen. Gelingt es, die molekularen Mechanismen zu verstehen, die Pflanzen (Mais, Gerste, Weizen, etc. wurden erforscht) nutzen, um sich gegen abiotischen Stress wie Staunässe, Kälte, Trockenheit oder Hitze zu wappnen, können effiziente Strategien zur Stärkung ihrer Widerstandsfähigkeit entwickelt werden. Die daraus entstehenden Maßnahmen stehen im direkten Einklang mit den Maßnahmen, die im Rahmen der Bayerischen Klima-Anpassungsstrategie (BayKLAS) vorgeschlagen wurden.

 

Mehr Informationen zur Forschung und des Verbundes finden Sie hier. 


Artikel Dr. Hof: "Bloß nicht noch mehr Mais"                                                in der Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ)

Die Natur ist im Würgegriff des Klimawandels. Dr. Christian Hof, ein bayklif Juniorgruppen Biodiversitätsforscher der Technischen Universität München, erläutert, warum „klimafreundliche“ Energiepflanzen die dringend nötigen Artenschutzmaßnahmen torpedieren könnten. Den Link zum Artikel finden Sie hier. 


Podcast RadioWissen:                                                                                           Die Zirbelkiefer - Ein Baum des Hochgebirges

Herr Prof. Dr. Jörg Ewald, Teilprojektleiter  von BAYSICS TP 6 der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, empfiehlt diesen Podcast des Bayerischen Rundfunkes um Hintergrundwissen für sein Projekt "Höhengrenzen von Baumarten selbst erkunden" und Baumgrenzen zu bekommen.

Die Zirbelkiefer ist ein Baum, der auch mit extremen Bedingungen gut zurechtkommt. Der Baum des Hochgebirges trotzt Kälte und Trockenheit und wächst dort, wo sonst kaum mehr Bäume zu finden sind.

 

 Link zum Podcast finden Sie hier.

 

Erste bayklif Publikation von Dr. Hof

Die kürzlich in der Fachzeitschrift PNAS veröffentlichen Publikation von Dr. Christian Hof zeigt, dass der massive Anbau von Energieplanzen ähnliche Effekte auf die Lebensräume von Wirbeltieren nach sich zieht wie der Klimawandel selbst. Weitere Informationen und Details zu der Veröffentlichung finden Sie in der Pressemitteilung der Technischen Universität München sowie in der Originalpublikation. Die Geschäftsstelle freut sich mit Dr. Hof und gratuliert ganz herzlich zu diesem Erfolg! 


bayklif stellt sich der Öffentlichkeit vor

Am 10 Dezember 2018 fand die Auftaktveranstaltung des Netzwerks bayklif im Museum Mensch und Natur in München statt

Am 10. Dezember 2018 stellte bayklif den 140 Gästen der Auftaktveranstaltung die im Museum Mensch und Natur in München stattfand, die Forschungsprojekte vor, die im Rahmen des Klimaschutzprogramms 2050 durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert werden .

Eine besondere Freude für die Wissenschaftler und das Team der Geschäftsstelle des Bayerischen Klimaforschungsnetzwerks (bayklif) war der Besuch von Staatsminister Bernd Sibler, der ein sehr engagiertes Grußwort an alle Mitglieder des Netzwerks und Gäste der Veranstaltung richtete. Der Minister berichtete von eigenen Erfahrungen und Eindrücken, die er aus seiner Heimat in Niederbayern bei den zahlreichen Überschwemmungen der vergangenen Jahre erlebt hat und hob die Brisanz des Themas hervor. Auch von vielen anderen Bayerischen Einrichtungen durften wir uns freuen Vertreter begrüßen zu dürfen:  aus der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung, der Bayerischen Forschungsallianz; dem Bayerischen Klimarat;  der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft; dem Bayerischen Bauernverband; dem Bayerischen Landesamt für Umwelt; dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten; dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz; dem Department of Community, Ecology, Environmental Research - UFZ; dem Deutschen Wetterdienst; Green City Experience GmbH; KAITO Projekt GmbH; dem Museum Mensch und Natur; dem Landesamt für Umwelt; dem Nationalpark Bayerischer Wald; der Regierung Unterfranken Biosphären Reservat Rhön; dem Verein zum Schutz der Bergwelt; dem Zentrum Wald-Forst-Holz; dem Solarenergie Förderverein Bayern e.V.; der Umweltforschungsstation, Schneefernerhaus und der Zoologischen Staatssammlung. Wir hoffen mit all diesen wichtigen Repräsentanten des Klimaschutzes eng kooperieren zu können. Auch über die Teilnahme von  Mitarbeitern und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern nahezu aller bayerischen Universitäten und Hochschulen, sowie zahlreichen Vertretern der Medien durften wir uns freuen. Wir danken allen Gästen auch denen die wir vielleicht in dieser Aufzählung jetzt nicht erwähnt haben für Ihren Besuch und hoffen möglichst viele Partner für eine gute, zielführende Zusammenarbeit unter den vielen ausgewiesenen Klimaforschern und Klimaschützern zu finden, da wir uns in unserem Anliegen eng mit Ihnen verbunden fühlen. Natürlich sind wir auch für Kooperationen mit weiteren Partnern offen, die vielleicht keine Gelegenheit hatten an unserer Auftaktveranstaltung teil zu nehmen. Wir bedanken uns bei unserem Moderator vom Bayerischen Rundfunk Tobias Chmura und bei allen Mitwirkenden des Programms.


Auftaktveranstaltung von BLIZ

Ein paar Eindrücke von der Auftaktveranstaltung des Verbundprojekts BLIZ (Blick in die Zukunft) zeigt einen vielversprechenden Anfang auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit. 


Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaft geht an Klima-Ökonomen

am 8.10.18 in Stockholm verliehen

Prof. Dr. William Nordhaus, Yale Universität
Prof. Dr. William Nordhaus, Yale Universität
Prof. Dr. Paul Romer, New York University
Prof. Dr. Paul Romer, New York University

Die Königlich-Schwedische Wissenschaftsakademie in Stockholm hat William Nordhaus und Paul Romer mit dem Nobelpreis für Wirtschaft ausgezeichnet. Die beiden US-Ökonomen beschäftigen sich mit der Frage, welche ökonomischen Auswirkungen Klimawandel und technische Innovationen haben. Sie Beide haben Modelle konstruiert, "die erklären, wie die Marktwirtschaft mit Natur und Wissen interagiert"


Chinese Academy of Sciences zu Besuch bei bayklif

03. Juli 2018 in Großhadern

Die „Chinese Academy of Sciences“ (Chinesische Akademie der Wissenschaften) ist die nationale Akademie der Volksrepublik China für die Bereiche der Mathemaik und Physik, Chemie, Bio- und Medizinwissenschaften, Geowissenschaften, Informatik und Technische Wissenschaften und ist mit ca. 60.000 Forschern die größte Akademie der Welt.

 

Nach dem letzten Besuch der Direktoren der Chinese Academy of Sciences (CAS), vor fast genau einem Jahr, mit dem Thema den wissenschaftlicher Austausch zwischen China und Bayern zu verbessern, konnte dieser schöne interkulturelle Kontakt etabliert werden. Am 03.07.2018 waren zum zweiten Mal mehrere Direktoren und Vizedirektoren aus verschiedenen Disziplinen der Formal-, Geistes- und vor allem Naturwissenschaften wieder bei uns im Römer-Forum des BioSysM Gebäudes zu Gast.

 

Der Fokus dieses Besuches war die internationale Wissenschaftsförderung, vor allem zwischen China und Europa, aber natürlich auch auf Bundes- und Länderebene, über die Dr. Saskia Graf der Bayerischen Forschungsallianz (BayFOR) referiert hat und viele Fragen beantworten konnte. Die BayFOR berät Wissenschaftler im Wettbewerb um vor allem europäische Forschungsfelder.

 

Die Geschäftsstelle bayklif, durch Dr. Ulrike Kaltenhauser vertreten, sprach über die speziellen Vorzüge der einzigartigen interdisziplinären Forschungsförderung in Bayern, durch Forschungsnetzwerke die auf Länderebene gefördert werden. Solche Netzwerke ermöglichen es komplexe und spezielle, für Bayern relevante Fragen zu beantworten, die eine Betrachtung über Disziplinen hinweg benötigen, wie z.B. die direkten lokalen Klimaauswirkungen auf die Biodiversität (Ökosystemleistung, Wissenschafts-Kommunikation, Naturschutz, Landschaftsplanung, Stadtentwicklung).

 

Weiter wurde viel über die erfolgreiche Geschichte der Wissenschaftsförderung in Bayern diskutiert, auch anhand der von der Geschäftsstelle betreuten Netzwerke bayklif, BayGene, und BioSysNet. Ein wichtiger Fokus war, welche Faktoren ein gutes Wissenschaftsmanagement und synergetisches Netzwerk ausmachen.


Erstes bayklif Netzwerktreffen

07. Mai 2018 in Großhadern

Am 07. Mai 2018 fand im BioSysM Gebäude in Großhadern das erste bayklif Netzwerktreffen statt. Jedes Projekt wurde kurz vorgestellt, danach gab es Zeit für ein Kennenlernen und erste Gespräche. Es war ein harmonisches und informatives Zusammentreffen, auf dem viel-versprechende Ideen für neue Kooperationen entstanden sind. Wir dürfen gespannt darauf sein, was die Wissenschaftler in diesem Netzwerk erreichen werden!