Das Bayerische Klimaforschungsnetzwerk

Der Klimawandel ist eine der gewaltigsten globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts und macht auch vor Bayern nicht halt. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft müssen sich die Frage stellen:

 

Was können wir dazu beitragen, den Klimawandel zu mildern und mit seinen Folgen bestmöglich umzugehen?

 

Eine Antwort darauf liefert das bereits in der Regierungserklärung vom 12. November 2013 angekündigte „Klimaschutzprogramm Bayern 2050“ (KLIP 2050), das am 8. Juli 2014 vom Bayerischen Ministerrat beschlossen wurde. Es enthält als zentralen Punkt die Einrichtung eines Bayerischen Klimaforschungsnetzwerks (bayklif) im Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

(StMWK).

 

Das Forschungsnetzwerk bayklif soll dazu beitragen, die in Bayern vorhandenen und bereits jetzt international sichtbaren Aktivitäten in der Klima- und Klimafolgenforschung zu bündeln und zu stärken. Dadurch kann der Freistaat seine Führungsposition in diesem Forschungsgebiet weiter ausbauen und dem Klimawandel durch die Erarbeitung von Handlungsoptionen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft langfristig entgegen treten.

Das Bayerische Klimaforschungsnetzwerk wird gefördert durch: