Teilprojekt 10

 

Verantwortung und Wirksamkeit: Gesellschaftliche Perspektiven zum Klimaschutz

Klimaschutzmaßnahmen in demokratischen Gesellschaften können nur dann erfolgreich in die Praxis umgesetzt werden, wenn diese von Bürgern als legitim, akzeptabel und machbar angesehen werden. Dabei spielen Wahrnehmungen von Verantwortung und Wirksamkeit eine zentrale Rolle (z.B. was eine einzelne Person, Gruppe oder Institution erreichen kann, oder wer zuständig ist für bestimmte Maßnahmen). Allerdings bestehen hier noch erhebliche Erkenntnislücken, die durch gezielte sozialwissenschaftliche Forschung geschlossen werden können. 

Teilprojekt 10 widmet sich der sozial-wissenschaftlichen Erfassung, Analyse und Beurteilung von Meinungen in der Bevölkerung bezüglich der Verantwortung und Wirksamkeit gesellschaftlicher Akteure im Rahmen von Klimaschutzmaßnahmen (z.B. Konsumenten, Unternehmen, Vereine, Verbände und soziale Bewegungen, nationale, regionale und lokale politische Organisationen). Ein innovatives mehrstufiges Forschungsdesign verbindet theoretische, konzeptionelle und empirische Schritte. 

Im empirischen Teil werden Methoden der qualitativen und quantitativen Sozialforschung gezielt miteinander verknüpft (z.B. Interviews mit Experten, Politikern und Bürgern, Fokusgruppen und Online-Befragungen). Damit soll ein möglichst breites Meinungsbild gezeichnet werden, wobei Akteure in Bayern im Bereich Klimawandelminderung und –anpassung besondere Beachtung finden. Erkenntnisse aus diesem Teilprojekt werden anschließend u.a. in politik- und praxisrelevante Handlungsempfehlungen übersetzt.

Projektleitung: 

Prof. Dr. Henrike Rau

Lehr- und Forschungseinheit Mensch-Umwelt-Beziehungen 

Ludwig-Maximilians-Universität München

Luisenstraße 37

80333 München

Tel: +49 89 21804179

Email