Publikation von Aquaklif zur Verockerung von Fließgewässern

Am 23. Mai 2020 ist eine neue Veröffentlichung aus dem AquaKlif-Projektverbund erschienen, die sich mit der Verockerung von Fließgewässern befasst. Obwohl es sich mit der Spree um ein Fließgewässer außerhalb Bayerns handelt, lassen sich Methoden und Wissensgewinn übertragen. Die Studie wurde im Journal Grundwasser veröffentlicht und ist open access:  
Frei, S., Wismeth, F. & Gilfedder, B.S. Quantifizierung lokaler Grundwassereintritte in die Spree und deren Bedeutung für die Verockerungsproblematik in der Laustiz. Grundwasser - Zeitschrift der Fachsektion Hydrogeologie (2020). DOI

Publikation von BAYSICS TP4:                                                  Climate change fingerprints in recent European plantphenology

Prof. Dr. Annette Menzel und ihr Team haben kürzlich eine Publikation in der Fachzeitschrift Global Change Biology veröffentlicht. Ihre Ergebnisse zeigen die Auswirkungen des Klimawandels auf terrestrische Ökosysteme durch die Analyse eines Datensatzes von 1951-2018. Den Link zum Artikel finden Sie hier.


AquakliF in der Neuen Ausgabe: Umwelt - Technologie und Energie in Bayern

Wir freuen uns, die neue Ausgabe des Magazins Umwelt - Technologie und Energie in Bayern als Download zur Verfügung stellen zu können, unter anderem mit einem ausführlichen Artikel zum bayklif-Verbundprojekt AquaKlif.

 

Download
Umwelt - Technologie und Energie in Bayern
UMWELT_deutsch_2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.4 MB

Publikation: Schutzgebiete als Rückzugsort?

In Zeiten des Klimawandels werden etablierte Schutzgebiete als zentrales Element zum Erhalt der Biodiversität angesehen. Für viele Arten und Ökosysteme verkörpern sie aber keinesfalls sichere Orte!  Eine globale Studie von Samuel Hoffmann, Carl Beierkuhnlein (beide BayCEER / Universität Bayreuth) und Severin Irl (Universität Frankfurt) zeigt, dass auf Ebene von Biomen die temperaten Schutzgebiete Mitteleuropas - und damit auch Bayerns - besonders durch den Klimawandel gefährdet sind: Sie umfassen relativ kleine Flächen, integrieren nur geringe Höhengradienten und liegen in einer stark fragmentierten Landschaft. 

Pressemeldung der Universität Bayreuth

Englische Fassung 


Publikation: Artenvielfalt nützt der Landwirtschaft

Eine neue Publikation von Matteo Dainese (Eurac Research, Bozen), Emily Martin und Ingolf Steffan-Dewenter vom Biozentrum der Universität Würzburg kommt zu erschreckenden Ergebnissen: Rund 20 % der Agrarflächen weltweit bringen heute weniger Erträge als vor 20 Jahren. Schuld daran sei der Mensch, so die Welternährungsorganisation FAO: Er habe nicht genug für den Schutz des Artenreichtums getan.

Download
Pressemitteilung: Artenvielfalt nutzt der Landwirtschaft
1017biodiversitaet.pdf
Adobe Acrobat Dokument 180.8 KB

Nature Publikation von Prof. Steffan-Dewenter:                "Climate–land-use interactions shape tropical mountain biodiversity and ecosystem functions"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erkenntnisse die aus der Klimaforschung in nicht-gebirgigen Gegenden gewonnen wurden lassen sich nicht zur Vorhersage von Veränderungen der Landnutzung in tropischen Bergregionen nutzen, da sich das lokale Klima rapide mit der Bodenerhebung verändern kann. Die Unterschiede in Elevation in Gebirgsregionen können die Effekte der Landnutzung mitigieren oder verstärken. Prof. Dr. Steffan-Dewenter, PD Dr. Marcell Peters und Kollegen haben die komplexen Klima-Landnutzungsinteraktionen in tropischen Bergregionen am Kilimanjaro erforscht. Denk Link zum Artikel finden Sie hier.

 


Publikation von Prof. Johannes Kollmann:                            "Generalist solitary ground-nesting bees dominate diversity survey in intensively managed agricultural land"

Zusammen mit den Forschern Erica J. Ahrenfeldt, Henning B. Madsen, Lene Sigsgaard, und Hans Skov-Petersen hat Prof. Kollmann Wildbienen während der Erdbeerblütezeit beobachtet und analysiert. Hier verglichen die Forscher Bienen auf sechs organischen und sechs konventionellen Erdbeerfeldern in Dänemark und publizierten ihre Ergebnisse im Journal of Mellitology.

 


Podcast RadioWissen:                                                                    Die Zirbelkiefer - Ein Baum des Hochgebirges

Herr Prof. Dr. Jörg Ewald, Teilprojektleiter  von BAYSICS TP 6 der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, empfiehlt diesen Podcast des Bayerischen Rundfunkes um Hintergrundwissen für sein Projekt "Höhengrenzen von Baumarten selbst erkunden" und Baumgrenzen zu bekommen.

Die Zirbelkiefer ist ein Baum, der auch mit extremen Bedingungen gut zurechtkommt. Der Baum des Hochgebirges trotzt Kälte und Trockenheit und wächst dort, wo sonst kaum mehr Bäume zu finden sind.

 

 Link zum Podcast finden Sie hier.

 

Artikel Dr. Hof: "Bloß nicht noch mehr Mais"                       In der Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ)

Die Natur ist im Würgegriff des Klimawandels. Dr. Christian Hof, ein bayklif Juniorgruppen Biodiversitätsforscher der Technischen Universität München, erläutert, warum „klimafreundliche“ Energiepflanzen die dringend nötigen Artenschutzmaßnahmen torpedieren könnten. Den Link zum Artikel finden Sie hier. 


Erste bayklif Publikation von Dr. Hof

Die kürzlich in der Fachzeitschrift PNAS veröffentlichen Publikation von Dr. Christian Hof zeigt, dass der massive Anbau von Energieplanzen ähnliche Effekte auf die Lebensräume von Wirbeltieren nach sich zieht wie der Klimawandel selbst. Weitere Informationen und Details zu der Veröffentlichung finden Sie in der Pressemitteilung der Technischen Universität München sowie in der Originalpublikation. Die Geschäftsstelle freut sich mit Dr. Hof und gratuliert ganz herzlich zu diesem Erfolg!