Meetings

bayklif-Retreat in Tutzing

Vom 10. bis 11. Februar 2020 trafen sich die Mitglieder von bayklif zu einem Retreat, um sich über den Fortschritt der Projekte zu informieren und gemeinsam neue Konzepte der Zusammenarbeit auszuarbeiten. Die interessanten Vorträge haben die Teilnehmer des Treffens zu spannenden Diskussionen angeregt und über viele neue Aspekte informiert.  

 


2. bayklif-Mitgliederversammlung

Am 28.6.2019 im Römerforum des BioSysM Gebäudes der LMU


Auftaktveranstaltung BayTreeNet

Am 23. Mai 2019 in Erlangen


Kooperationsworkshop bayklif-Landesämter

Am 29. März 2019 in Weihenstephan

Um Kooperationen zwischen den bayklif Projekten und den Landesämtern zu unterstützen gab es am 29.3.19 in Weihenstephan den ersten Kooperationsworkshop mit den Landesämtern. Hier haben sich die Bayerischen Staatsforsten, das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, das Landesamt für Landwirtschaft, das Landesamt für Weinbau und Gartenbau, das Landesamt für Umwelt und die jeweiligen bayklif Verbünde und Juniorgruppen vorgestellt und über Kollaborationen und Datenaustausch gesprochen. Viele spannende Kollaborationsmöglichkeiten wurden gefunden und werden hoffentlich zu vielen erfolgreichen Kollaborationsprojekten führen.


bayklif stellt sich der Öffentlichkeit vor

Am 10 Dezember 2018 fand die Auftaktveranstaltung des Netzwerks bayklif im Museum Mensch und Natur in München statt

Am 10. Dezember 2018 stellte bayklif den 140 Gästen der Auftaktveranstaltung die im Museum Mensch und Natur in München stattfand, die Forschungsprojekte vor, die im Rahmen des Klimaschutzprogramms 2050 durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert werden .

Eine besondere Freude für die Wissenschaftler und das Team der Geschäftsstelle des Bayerischen Klimaforschungsnetzwerks (bayklif) war der Besuch von Staatsminister Bernd Sibler, der ein sehr engagiertes Grußwort an alle Mitglieder des Netzwerks und Gäste der Veranstaltung richtete. Der Minister berichtete von eigenen Erfahrungen und Eindrücken, die er aus seiner Heimat in Niederbayern bei den zahlreichen Überschwemmungen der vergangenen Jahre erlebt hat und hob die Brisanz des Themas hervor. Auch von vielen anderen Bayerischen Einrichtungen durften wir uns freuen Vertreter begrüßen zu dürfen:  aus der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung, der Bayerischen Forschungsallianz; dem Bayerischen Klimarat;  der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft; dem Bayerischen Bauernverband; dem Bayerischen Landesamt für Umwelt; dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten; dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz; dem Department of Community, Ecology, Environmental Research - UFZ; dem Deutschen Wetterdienst; Green City Experience GmbH; KAITO Projekt GmbH; dem Museum Mensch und Natur; dem Landesamt für Umwelt; dem Nationalpark Bayerischer Wald; der Regierung Unterfranken Biosphären Reservat Rhön; dem Verein zum Schutz der Bergwelt; dem Zentrum Wald-Forst-Holz; dem Solarenergie Förderverein Bayern e.V.; der Umweltforschungsstation, Schneefernerhaus und der Zoologischen Staatssammlung. Wir hoffen mit all diesen wichtigen Repräsentanten des Klimaschutzes eng kooperieren zu können. Auch über die Teilnahme von  Mitarbeitern und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern nahezu aller bayerischen Universitäten und Hochschulen, sowie zahlreichen Vertretern der Medien durften wir uns freuen. Wir danken allen Gästen auch denen die wir vielleicht in dieser Aufzählung jetzt nicht erwähnt haben für Ihren Besuch und hoffen möglichst viele Partner für eine gute, zielführende Zusammenarbeit unter den vielen ausgewiesenen Klimaforschern und Klimaschützern zu finden, da wir uns in unserem Anliegen eng mit Ihnen verbunden fühlen. Natürlich sind wir auch für Kooperationen mit weiteren Partnern offen, die vielleicht keine Gelegenheit hatten an unserer Auftaktveranstaltung teil zu nehmen. Wir bedanken uns bei unserem Moderator vom Bayerischen Rundfunk Tobias Chmura und bei allen Mitwirkenden des Programms.


Auftaktveranstaltung von BLIZ

Ein paar Eindrücke von der Auftaktveranstaltung des Verbundprojekts BLIZ (Blick in die Zukunft) zeigt einen vielversprechenden Anfang auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit. 


Erstes bayklif Netzwerktreffen

07. Mai 2018 in Großhadern

Am 07. Mai 2018 fand im BioSysM Gebäude in Großhadern das erste bayklif Netzwerktreffen statt. Jedes Projekt wurde kurz vorgestellt, danach gab es Zeit für ein Kennenlernen und erste Gespräche. Es war ein harmonisches und informatives Zusammentreffen, auf dem viel-versprechende Ideen für neue Kooperationen entstanden sind. Wir dürfen gespannt darauf sein, was die Wissenschaftler in diesem Netzwerk erreichen werden!


Chinese Academy of Sciences zu Besuch bei bayklif

03. Juli 2018 in Großhadern

Die „Chinese Academy of Sciences“ (Chinesische Akademie der Wissenschaften) ist die nationale Akademie der Volksrepublik China für die Bereiche der Mathemaik und Physik, Chemie, Bio- und Medizinwissenschaften, Geowissenschaften, Informatik und Technische Wissenschaften und ist mit ca. 60.000 Forschern die größte Akademie der Welt.

 

Nach dem letzten Besuch der Direktoren der Chinese Academy of Sciences (CAS), vor fast genau einem Jahr, mit dem Thema den wissenschaftlicher Austausch zwischen China und Bayern zu verbessern, konnte dieser schöne interkulturelle Kontakt etabliert werden. Am 03.07.2018 waren zum zweiten Mal mehrere Direktoren und Vizedirektoren aus verschiedenen Disziplinen der Formal-, Geistes- und vor allem Naturwissenschaften wieder bei uns im Römer-Forum des BioSysM Gebäudes zu Gast.

 

Der Fokus dieses Besuches war die internationale Wissenschaftsförderung, vor allem zwischen China und Europa, aber natürlich auch auf Bundes- und Länderebene, über die Dr. Saskia Graf der Bayerischen Forschungsallianz (BayFOR) referiert hat und viele Fragen beantworten konnte. Die BayFOR berät Wissenschaftler im Wettbewerb um vor allem europäische Forschungsfelder.

 

Die Geschäftsstelle bayklif, durch Dr. Ulrike Kaltenhauser vertreten, sprach über die speziellen Vorzüge der einzigartigen interdisziplinären Forschungsförderung in Bayern, durch Forschungsnetzwerke die auf Länderebene gefördert werden. Solche Netzwerke ermöglichen es komplexe und spezielle, für Bayern relevante Fragen zu beantworten, die eine Betrachtung über Disziplinen hinweg benötigen, wie z.B. die direkten lokalen Klimaauswirkungen auf die Biodiversität (Ökosystemleistung, Wissenschafts-Kommunikation, Naturschutz, Landschaftsplanung, Stadtentwicklung).

 

Weiter wurde viel über die erfolgreiche Geschichte der Wissenschaftsförderung in Bayern diskutiert, auch anhand der von der Geschäftsstelle betreuten Netzwerke bayklif, BayGene und BioSysNet. Ein wichtiger Fokus war, welche Faktoren ein gutes Wissenschaftsmanagement und synergetisches Netzwerk ausmachen.